Death-Metal für Nina

Band „Bowtome“ veranstaltet Benefizkonzert für Behinderte

Harte Klänge für einen guten Zweck: Die Balinger Death-Metal-Band „Bowtome“ veranstaltet ein Benefizkonzert für die kleine schwerstbehinderte Nina Leopold und Menschen mit Handicap.

„Das ist jetzt mal ne ganz andere Stilrichtung“, sagt Michael Leopold. Der Bickelsberger ist der Vater der viereinhalbjährigen Nina und Gründer der Nina-Leopold-Stiftung, deren Erlöse behinderten Menschen zugute kommen. Der Handwerker leitet die Stiftung als Vorstand und hat sich riesig über die Anfrage seines Mitbürgers Mark Etter gefreut.

„Mark ist der frühere Sänger und Gitarrist von Bowtome und vor sechs Wochen auf mich zugekommen, weil er ein Benefizkonzert für unsere Stiftung machen wollte“, erzählt Leopold, der natürlich begeistert war von der Idee. Er hat auch kein Problem damit, dass dieses Mal für seine kleine Tochter harte Klänge angeschlagen werden. Denn die Band hat sich dem Death- und Black-Metal verschrieben und haut bei ihren Konzerten kräftig auf den Putz.

Bislang gab es drei Benefizkonzerte für die Stiftung, bei denen die Volksmusik im Mittelpunkt stand. Wie berichtet, hat Michael Leopold mit Unterstützung vieler Helfer aus seinem Heimatdorf gemeinsam mit dem ZOLLERN-ALB-KURIER eine große Benefizveranstaltung mit Stars der Volksmusik und über 1000 Besuchern auf die Beine gestellt. Das war im November 2012. Im selben Jahr fand in Dormettingen eine Benefizgala für die Stiftung statt und der Musikverein Erlaheim sammelte bei seinem Jubiläumskonzert ebenfalls Spenden für die Stiftung.

„Ich finde es toll, dass uns jetzt auch eine junge Band mit einem ganz anderen Musikstil helfen will“, sagt Leopold.

„Bowtome“ wurde 1998 von drei Musikern aus dem Kreis gegründet. Der Bickelsberger Mark Etter war einige Jahre als Gitarrist und Sänger dabei. Aus Anlass ihres 15-jährigen Bestehens wird die Band in alter und neuer Besetzung mit Special Guests am Samstag, 12. Oktober, im „Sonnenkeller“ in Balingen auftreten.

Für die harten Jungs, die schon mehrere Tonträger herausgebracht haben, ist es eine Ehrensache, für Nina und andere Menschen mit Handicap auf der Bühne zu stehen. Wer „Bowtome“– der Name setzt sich aus den drei Wörtern Bow, to, me (auf deutsch: unterwerf dich mir“) – noch nicht kennt, darf sich auf einen lauten und „metaligen“ Abend freuen. Michael Leopold freut sich schon auf den rockigen Abend inmitten junger Menschen. „Ich werde natürlich hingehen und die Besucher über die Stiftung informieren“, verspricht er.

Quelle: Zollern-Alb-Kurier geschrieben von Rosalinde Conzelmann, 11.09.13

Dieser Beitrag wurde unter Presse abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.