Liebe und Hoffnung spürbar

Benefizkonzert zugunsten der „Nina Leopold-Stiftung“ berührt zahlreiche Zuhörer

Kein Platz war mehr leer am Sonntag in der St. Silvesterkirche in Erlaheim. Der örtliche Musikverein bot ein beeindruckendes Programm bei seinem Konzert zugunsten der „Nina Leopold- Stiftung“.

„Ein besonderes Jahr mit besonderen Menschen für besondere Menschen“ – unter dieses Motto hatte der Musikverein Erlaheim sein Kirchenkonzert gestellt. Liebe und Hoffnung waren das Thema des Konzerts und dies konnte man in jedem Musiktitel spüren. Den Auftakt machte der Musikverein Erlaheim mit einem grandios vorgetragenen „A Song of Hope“ von James Swearingen, gefolgt von dem Musikstück Trepak Arr. Vladimir Studnicka. Die Balinger Kirchenmusikerin Stefanie Köpfler-Bertels begleitete den Trompetensolisten Jürgen Schnitzler an der Orgel mit einem beeindruckenden Vortrag der Pavane Op. 50 von Gabriel Faure.

Roland Scherer, Markus Schlaich, Hubert Gulde, Klaus Gulde, Volker Müller und Werner Schlaich, bekannt und beliebt als das Virus Sextett, begrüßten das Publikum mit dem erfrischenden Vortrag des Frühlingsrufs von Ludwig van Beethoven. Einfühlsam trugen sie das „Ave Maria“ von Josef Gabriel Rheinberger vor. Den „Geist der Liebe“ vertonten die Sänger im Abendfrieden von J. Gärtner nach Franz Schubert. Den ersten Teil ihres Auftritts beendeten die Geislinger Sänger mit einem Klassiker des Balladenkönigs Billy Joel.

Mit klassischen Klängen, dem „Concerto in D Major Allegro-Larghetto von Johann-Sebastian Bach”, exzellent vorgetragen von Jürgen Schnitzler und Stefanie Köpfler-Bertels, wurde das Konzert fortgesetzt.

Den zweiten Part seines Auftritts begann der Musikverein Erlaheim unter der Leitung von Michael Eberhart mit dem Titel „Queen’s Park Melody“ von Jakob de Haan. Spannend und dramatisch wurde es beim nächsten Beitrag, dem „Earthdance“ von Michael Sweeny. Es begann zu regnen – akustisch versteht sich. Das Stück beinhaltete alles: Aufkommender Wind, Regentropfen und Regenprasseln (Fingerschnippen und Klatschen) bis hin zu Blitz und Donner (Becken und Pauken). Mit Unterstützung einer Bildershow zeigten die Musikerinnen und Musiker die Schönheit und die Gefahren der Erde.

Am Ende gab es nochmals Gänsehaut, als das Virus Sextett und der Musikverein Erlaheim das Lied „You raise me up“ anstimmten. Nach dem Schlussakkord setzte tosender Beifall ein und die Ausführenden freuten sich über dieses Lob.

Der gesamte Erlös des Kirchenkonzerts kommt der Nina Leopold-Stiftung zugute, die behinderten Kindern helfen möchte. Dieter Brobeil, Vorsitzender des Musikvereines, bedankte sich bei allen Mitwirkenden, die ohne Gage aufgetreten waren , und lud noch zu einem Stehempfang vor der Kirche ein.

Geislingen-Erlaheim, 02.05.2012

Quelle: ZAK
Link: http://www.zak.de/artikel/126809/Geislingen-Erlaheim-Liebe-und-Hoffnung-spuerbar

Dieser Beitrag wurde unter Events & Aktionen, Presse abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.