Nina ist jetzt im Kindergarten

Als Freund der Familie Leopold tritt Ex-Klostertaler „Geri“ bei Benefizgala auf

„Alles was ich brauche, bist Du.“ Michael und Tanja Leopold mögen dieses Lied von „Geri“. Bei der Benefizgala am 25. November wird es der Ex-Klostertaler für ihre schwerstbehinderte Tochter Nina singen.

Der Tag der Benefizgala, die der ZOLLERN-ALB-KURIER präsentiert, rückt nun immer näher und die Familie Leopold freut sich auf ein Wiedersehen mit Ex-Klostertaler „Geri“, einem Freund der Familie. „Geri“ ist neben seinem ehemaligen Bandkollegen Markus Wolfahrt, den „Alpenrebellen“ und dem singenden Wasenwirt Heinz Koch einer der Interpreten, die ohne Gage auftreten, um behinderten Kindern zu helfen. Wie mehrfach berichtet, fließt der Konzerterlös in die „Nina Leopold-Stiftung“, die Michael Leopold gegründet hat.

Die Liebe zur Musik verbindet den Bickelsberger und den heutigen Solosänger und Entertainer „Geri“. Leopold spielte bis zur Geburt seiner Tochter im „Heuberg Express“ und traf dabei immer wieder mit den „Klostertalern“ zusammen. Die Bande wurden enger, als „Geri“ im Jahr 2010 an Leopolds 40. Geburtstag auftrat. „Er hat sofort Ja gesagt, als ich ihn fragte, ob er bei der Benefizgala auftreten will“, berichtet Leopold, der ein Fan des sympathischen Vollblutmusikers ist. Auch seine Frau Tanja hört gerne „Geris“Lieder, die von der Natur, den Bergen, seiner Heimat, aber auch von großen Gefühlen wie Liebe, Sehnsucht und Freundschaft erzählen.

Seit der Zusage für die Benefizgala sind Leopold und der Vorarlberger im ständigen Kontakt. „Geri erkundigt sich auch immer, wie es Nina geht“, erzählt der Familienvater, der mit seinem Schicksal nicht alleine gelassen wird und von seinen Mitmenschen große Solidarität erfährt.

Er hofft, dass Nina bei der Benefizgala dabei sein kann und Freude an der Musik hat, die „Geri“ für sie und ihre Leidensgenossen spielen wird.

Derzeit geht es der fast Vierjährigen gut. Sie hat Mitte August eine mehrstündige Operation in der Tübinger Klinik, bei der eine Magenverengung durchgeführt wurde, gut überstanden: „Entgegen aller ärztlichen Prognosen durfte sie nach fünf Tagen heim.“

Es gibt noch eine weitere, gute Nachricht: Seit letzten Mittwoch besucht Nina den integrativen Kindergarten „Neige“ in Balingen und fühlt sich dort auch wohl. „Sie hat sich gut eingelebt“, sagt ihr Vater. Noch wird sie jeden Morgen von ihrer Mutter gebracht, aber schon nächste Woche wird sie abgeholt. „Das ist ein kleines Stück Freiheit und Entlastung für meine Frau“, sagt der Unternehmer.

Info

Karten für die Benefizgala am Sonntag, 25. November, ab 17 Uhr in der Sporthalle „Hag“ gibt es in allen ZAK-Geschäftsstellen.

Quelle: ZAK, geschrieben von Rosalinde Conzelmann

Dieser Beitrag wurde unter Presse abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.